Barbara Klamt
Fortbildungsreferentin
email an Frau Klamt
Tel: 089 90542121

 

 

Schön, dass Sie unsere Fortbildungsseite besuchen!

Es lohnt sich für Sie, das ab und an zu tun – wir reagieren mit unserem Fortbildungsprogramm schnell auf neue Entwicklungen und Bedarfe.

Wenn Sie Wünsche oder Themen für zukünftige Fortbildungen haben, schreiben Sie uns: kontakt@ejsa-bayern.de

Wir freuen uns, wenn Sie unsere Fortbildungen schätzen!

Barbara Klamt

Dez
5
Mi
Junge Geflüchtete – Erschöpfung im System Helfer*innen und junge Geflüchtete Wege zu neuer Kraft @ Evang. Hochschulgemeinde München
Dez 5 um 10:00 – 17:00
Junge Geflüchtete - Erschöpfung im System Helfer*innen und junge Geflüchtete Wege zu neuer Kraft @ Evang. Hochschulgemeinde München

Sie arbeiten seit einiger Zeit mit jungen Geflüchteten. Die Arbeit hat sich an vielen Stellen verändert:

  • politische Weichenstellungen erschweren schon lange die Integrationsarbeit
  • die Geflüchteten warten schon lange in Ungewissheit über ihre Bleibeperspektiven und dies hinterlässt tiefe Spuren
  • für manche sind Träume zerplatzt, es ist unklar, wie ihr Leben weitergeht
  • posttraumatische Belastungsstörungen werden sichtbar
  • Sie als Helfer*innen haben viel Energie investiert und stießen permanent auf Ihre Grenzen

Sie wollen weiterhin gute Arbeit leisten, weil Sie die Bedarfe sehen, ihnen gerecht werden und trotzdem gesund bleiben wollen.
Dafür benötigen Sie für sich eine Neuorientierung, inklusive eines guten Systems der Selbstfürsorge.
Auch für die Geflüchteten wollen Sie gerne Elemente der Selbstfürsorge anbieten.

Sie arbeiten an Ihrer Haltung in Ihrer anspruchsvollen und kräftezehrenden Arbeit mit jungen Geflüchteten und lernen gute Grenzen zu setzen. Sie finden Elemente der Selbstfürsorge für Ihren Arbeitsalltag und den Lebensalltag der jungen Geflüchteten. Sie begeben sich auf den Weg zu Energie und Kraft für herausfordernde Zeiten.

flyer das erschöpfte System

[ninja_form id=3]

Dez
6
Do
„Nikolaus-Schokolade oder mehr?“ – Tage für mich auf dem Schwanberg @ Geistliches Zentrum Schwanberg
Dez 6 um 14:00 – Dez 9 um 13:00
"Nikolaus-Schokolade oder mehr?" - Tage für mich auf dem Schwanberg @ Geistliches Zentrum Schwanberg

„Gibt es überhaupt einen echten Nikolaus?“
Jährlich am 6.Dezember stellen Kinder oft diese Frage.
Die Erinnerung an einen Nikolaus kann dabei „echt“ oder weniger echt sein, sie kann sich an den historischen Fachten orientieren, an Werbebildern oder an einer Lebenseinstellung.
Die sympathische Figur des Bischof Nikolaus von Myra ist dabei sehr besonders.
Er ist kein Richter und Mahner, sondern ein Ermutiger und Tröster, ein freundlicher Heiliger.

Der Advent ist eine wunderbare Zeit, um sich auf uns zu Besinnen und darauf, wie wir für andere da sein können.

Flyer Auszeit

[ninja_form id=3]

Jan
17
Do
Junge Geflüchtete – Verfahrensbegleitung @ Haus Eckstein
Jan 17 um 10:00 – 17:00
Junge Geflüchtete - Verfahrensbegleitung @ Haus Eckstein

Sie sind als Pädagog*in und/oder Vormund verantwortlich für junge Geflüchtete. Dabei werden Sie immer wieder mit Fragen des Asylverfahrens und Asylgeritsverfahrens konfronitert. Sie stehen damit im Mittelpunkt wichtiger Entscheidungen, die für die Zukunft des jungen Menschen große Auswirkungen haben (können). Ihr Anspruch ist es, die jungen Menschen verantwortlich und zielführend zu unterstützen und zu beraten. Für diese Aufgabenstellung benötigen Sie zusätzliches Know how, um das Sie Ihre Kompetenzen gerne erweitern möchten.

Dieses Seminar bietet Ihnen wichtige rechtliche Informationen, die Sie benötigen, um die wesentlichen Entscheidungen in Fragen des Asylverfahrens zu treffen.

Flyer verfahrensbegleitung

[ninja_form id=3]

Feb
15
Fr
Ruhepausen – für Kinder und Mitarbeitende im Alltag von OGTS und Schulbezogen @ Haus Eckstein
Feb 15 um 10:00 – 17:00
Ruhepausen - für Kinder und Mitarbeitende im Alltag von OGTS und Schulbezogen @ Haus Eckstein

Sie arbeiten mit Kindern und Jugendlichen im Bereich Ganztag oder Nachmittagsbetreuung.
Ruhe ist nichts, was man verordnen kann, aber fast alle sehnen sich danach…
Die Kinder kommen nach einem langen Vormittag in der Schule zu Ihnen und sind aufgedreht, müde, manchmal aggressiv und brauchen sehr viel Ansprachen von Ihnen als pädagogische Fachkraft.
Es ist bei vielen Kindern oft laut und unruhig und für alle Beteiligten anstrengend.
Um für alle – auch für sich selber – gute und hilfreiche Bedingungen zu schaffen, müssen Sie Kindern und Jugendlichen und für sich selber immer wieder Ruhepausen schaffen.

Nicht immer verfügen Sie über ideale Bedingungen, die Ihre und die Ruhepausen der Kinder unterstützen könnten.
Dafür ist das ganze Arbeitsfeld zu sehr im Aufbau begriffen.

Dieses Seminar versucht im Rahmen des Möglichen hilfreiches Werkzeug zu Unterstützung von Ruhepausen für Ihren pädagogischen Alltag anzubieten.

Flyer Ruhepausen

[ninja_form id=3]

 

Feb
25
Mo
Motivaltional Interviewing – Entwicklung in Gang bringen @ Evang. Bildungs- und Tagungszentrum
Feb 25 um 10:00 – Feb 26 um 17:00
Motivaltional Interviewing - Entwicklung in Gang bringen @ Evang. Bildungs- und Tagungszentrum

Sie wünschen sich, Jugendliche und junge Erwachsene in Ihrem Beratungsgesprächen sichtbar zu erreichen. Sie sind die „Ausweichmanöver“ der Zielgruppe leid, denn Sie wollen echte Entwicklungsschritte anstoßen. Sie merken, dass es mühsam ist, die Zielgruppe zur Veränderung zu überreden. Es zehrt an Ihren Kräften als Berater oder Beraterin. Sie erleben, dass es für die jungen Menschen gute Gründe gibt, sich nicht zu verändern. Trotzdem spüren Sie in ihrem Beharren immer wieder auch Momente des Aufbruchs.

Motivational Interviewing ist das Mittel der Wahl, wenn Menschen zu Veränderung eines schädigenden Verhaltens noch nicht bereit sind – sei es, dass sie noch kein Problembewusstsein haben oder sie in ihrer eigenen Ambivalenz fest stecken und keine Zuversicht besitzen, eine positive Veränderung erreichen zu können.

Flyer Motivational Interviewig

[ninja_form id=3]

Mrz
19
Di
Junge Geflüchtete – Integration in Ausbildung und Arbeit @ Haus Eckstein
Mrz 19 um 10:00 – 17:00
Junge Geflüchtete - Integration in Ausbildung und Arbeit @ Haus Eckstein

In Ihrem Arbeitsalltag treffen sie vermehrt auf die Zielgruppe der jungen Geflüchteten. Sie erleben junge Menschen, die oft motiviert sind, jedoch fluchtbedingt mit schwierigen Erfahrungen und Startbedingungen zu kämpfen haben.

Nach Übergangsklasse, BIJ und/oder Integrationskurs würden Sie dieser Zielgruppe gerne weitere Unterstützung im Bereich Qualifizierung und Ausbildung zukommen lassen, denn Sie sehen gute berufliche und soziale Entwicklungsansätze, die mit weiterer Begleitung bessere Erfolgsaussichten hätten.

Ihr Wunsch ist es, für diese jungen Menschen die rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, um ihre Qualifizierungs- und Ausbildungssituation so positiv und hilfreich wie möglich zu gestalten.

Flyer junge Geflüchtete und Integration

[ninja_form id=3]

Mrz
22
Fr
Führen und Leiten von Teams im Offenen Ganztag @ Haus Eckstein
Mrz 22 um 10:00 – Mrz 29 um 10:00
Führen und Leiten von Teams im Offenen Ganztag @ Haus Eckstein

In Ihrem Alltag als Teamleitung sind Sie zwischen den pädagogischen Aufgaben mit den Kindern und Jugendlichen und den Leitungsaufgaben gegenüber Ihren Mitarbeiter*innen hin-und hergerissen.
Ihre Alltagsarbeit zeichnet sich dadurch aus, dass am Nachmittag viel Unvorhergesehenes passiert und Sie und Ihr Team oft spontan reagieren müssen.
Sie brauchen dafür gegenseitiges Vertrauen und Klarheit.

Für diese herausfordernden Leistungs- und Koordinierungsaufgaben wünschen Sie sich mehr Know-how und Werkzeug für den praktischen Alltag.
Dieses Seminar möchte Ihnen dazu einen ersten Einstieg geben.

Flyer ogs Führen und leiten

[ninja_form id=3]

Mrz
28
Do
Verwendungsnachweise – Rechtliche Grundlagen und Sicherheit in der Erstellung @ Haus Eckstein
Mrz 28 um 10:00 – 16:30
Verwendungsnachweise - Rechtliche Grundlagen und Sicherheit in der Erstellung @ Haus Eckstein

Sie führen mit öffentlichen Zuschüssen Maßnahmen in der Jugendsozialarbeit durch. Sie beantragen Fördergelder, setzen sich ein, machen Verwendungsnachweise und rechnen sie zum Schluss ab.

Ihre Erfahrungen sind, dass in der Vielzahl der Bestimmungen zum Förderverfahren in der Beantragung oder Abwicklung wichtige Informationen verloren gehen können, die aber auf ihre finanzielle Situation größte Auswirkungen haben können.
Sie wissen um die existentielle Bedeutung des passgenauen Verwendungsnachweises, stoßen in der Praxis aber immer wieder auf offene Fragen oder Probleme.

Sie wünschen sich für die Erstellung des Verwendungsnachweises als Grundlage der Finanzierung mehr Sicherheit durch Know-how in rechtlichen Grundlagen und praktischem Wissen für die Erstellung, um unliebsamen Überraschungen besser vorzubeugen.

Flyer verwendungsnachweis

[ninja_form id=3]

Mrz
29
Fr
Führen und Leiten von Teams im Offenen Ganztag @ Haus Eckstein
Mrz 29 um 10:00 – Apr 5 um 11:00
Führen und Leiten von Teams im Offenen Ganztag @ Haus Eckstein

In Ihrem Alltag als Teamleitung sind Sie zwischen den pädagogischen Aufgaben mit den Kindern und Jugendlichen und den Leitungsaufgaben gegenüber Ihren Mitarbeiter*innen hin-und hergerissen.
Ihre Alltagsarbeit zeichnet sich dadurch aus, dass am Nachmittag viel Unvorhergesehenes passiert und Sie und Ihr Team oft spontan reagieren müssen.
Sie brauchen dafür gegenseitiges Vertrauen und Klarheit.

Für diese herausfordernden Leistungs- und Koordinierungsaufgaben wünschen Sie sich mehr Know-how und Werkzeug für den praktischen Alltag.
Dieses Seminar möchte Ihnen dazu einen ersten Einstieg geben.

Flyer ogs Führen und leiten

[ninja_form id=3]

Apr
2
Di
Lernerfolge schaffen mit DELV – in der Jugendsozialarbeit @ Evang. Bildungs- und Tagungszentrum Pappenheim
Apr 2 um 10:00 – Apr 3 um 16:00
Lernerfolge schaffen mit DELV - in der Jugendsozialarbeit @ Evang. Bildungs- und Tagungszentrum Pappenheim

Sie arbeiten mit benachteiligten jungen Menschen in Vorschaltmaßnahmen, Berufsvorbereitung oder Ausbildung. Ihre Erfahrung ist, dass sie sich im Denken, Lernen und Problemlösen sehr schwer tun.
Sie sehen, dass die Zielgruppe im Denken und Lernen wenig geschult ist und selbst vor relativ einfachen Denk- und Lernaufgaben kapitulieren.

Sie wünschen sich, mit diesen jungen Menschen neben wichtigen Inhalten vor allem Lernstrategien zu entwickeln, die es ihnen ermöglichen, in Zukunft komplexe Aufgabenstellungen alles Art selbständig zu bewältigen.

DELV (Das eigene Lernen verstehen) als Methode bietet Ihnen die Gelegenheit in einem sehr kompakten und handhabbaren Programm mit jungen Menschen effektive und nachhaltige Lernwege und Denkstrategien zu finden.

Flyer DELV

[ninja_form id=3]