Schön, dass Sie unsere Fortbildungsseite besuchen! Es lohnt sich für Sie, das ab und an zu tun – wir reagieren mit unserem Fortbildungsprogramm schnell auf neue Entwicklungen und Bedarfe. Wenn Sie Wünsche oder Themen für zukünftige Fortbildungen haben, schreiben Sie uns: kontakt@ejsa-bayern.de Wir freuen uns, wenn Sie unsere Fortbildungen schätzen! Barbara Klamt  
Apr
27
Fr
Durch Partizipation: Entwicklungsförderung Adressatenorientierung und Demokratiebildung @ Südstadtforum
Apr 27 um 09:30 – 16:30
Durch Partizipation: Entwicklungsförderung Adressatenorientierung und Demokratiebildung @ Südstadtforum

Für Fachkräfte evangelischer Träger!

selbständig, verantwortungsbewusst, mit Gemeinschaftssinn – Skills für eine gute Zukunft. JaS, Schulsozialarbeit und OGTS sind ein perfekter Ort, diese Skills zu fördern. Partizipation und Beteiligung sind dabei ein maßgeblicher Weg zum Ziel. Durch Partizipation und Beteiligung gelingt aber noch viel mehr: Sie schaffen bessere Angebote: Die Kinder und Jugendlichen gestalten ihre Lebenswelt mit, engagieren sich und übernehmen Verantwortung.

Mit Partizipation und Kreativität, unterstützt von Inputs und Good-practice-Beispielen zum Thema soll Partizipation und Beteiligung von Kindern und Jugendlichen diskutiert und weiterbefördert werden. Die ejsa Bayern e.V. und das Diakonische Werk Bayern e.V. laden Sie, die pädagogischen Fachkräfte im Bereich Schulbezogene Jugendsozialarbeit, herzlich zu diesem Fachtag ein!

Fachtag 2018

[ninja_form id=3]

Mai
8
Di
ICF-basierte Förder- und Teilhabeplanung @ Haus eckstein
Mai 8 um 10:00 – 17:00
ICF-basierte Förder- und Teilhabeplanung @ Haus eckstein

Sie arbeiten mit vielfältig unterstützungs- und förderbedürftigen jungen Menschen.

Im Rahmen Ihrer Arbeit müssen Sie zur beruflichen und sozialen Integration Förderziele und Maßnahmen beschreiben. Viele Fachleute, die sich mit der beruflichen Eingliederung von benachteiligten oder behinderten Menschen beschäftigen sind der Ansicht, dass man eine gemeinsame Sprache in der Betrachtung der unterschiedlichsten Problemlagen dieser Menschen finden muss. Die ICF-Klassifikation kann dafür eine hilfreiche, weil nicht defizitorientierte Herangehensweise an Teilhabeziele in der beruflichen Eingliederung sein. ICF (Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit) ist eine von der WHO 2001 erstellte und herausgegebene Klassifikation zur Beschreibung des

  • funktionalen Gesundheitszustandes,
  • der Behinderung,
  • der sozialen Beeinträchtigung sowie
  • der relevanten Umweltfaktoren von Menschen.

In BBW wird diese ICF-basierte Teilhabeplanung in Absprache mit der Agentur für Arbeit aktuell eingeführt. In diesem Seminar werden die Vor- und Nachteile dieses Verfahrens vorgestellt und diskutiert.

Flyer ICF

[ninja_form id=3]

Mai
14
Mo
Schweigepflicht und Datenschutz @ Haus eckstein
Mai 14 um 10:00 – 17:00
Schweigepflicht und Datenschutz @ Haus eckstein

Sie arbeiten in der Jugendsozialarbeit an der Schnittstelle zu vielen anderen Diensten und Einrichtungen.

Die jungen Menschen, die Sie begleiten, brauchen oft vielfältige Unterstützung durch diverse Fachdienste. Oft übernehmen Sie in der Jugendsozialarbeit die Koordination der Hilfen und müssen mit allen Beteiligten kommunizieren.

  • Wohneinrichtungen
  • Jobcenter, Agentur für Arbeit
  • Beratungsstellen aller Art, und andere

Aber auch innerhalb der Einrichtung gibt es für Sie Kollegen und Kolleginnen an Schnittstellen,

  • AusbilderInnen, AnleiterInnen
  • Verwaltungskräfte
  • LehrerInnen
  • SchulpsychologInnen, und andere

die Informationen über die betreuten jungen Menschen benötigen, bzw. mit denen Sie sich austauschen wollen oder müssen.

Sie empfinden diesen Austausch oft als pädagogisch und/oder rechtlich delikat. Sie sind sich als Fachkraft oft nicht sicher, welche Informationen Sie weitergeben dürfen und weitergeben müssen. Sie wünschen sich hier mehr Sicherheit.

Flyer Schweigepflicht und Datenschutz

[ninja_form id=3]

Mai
17
Do
Psychisch kranke oder labile junge Menschen @ Schloss Hirschberg
Mai 17 um 10:00 – Mai 18 um 16:00
Psychisch kranke oder labile junge Menschen @ Schloss Hirschberg

Sie arbeiten immer mehr mit offen oder verdeckt psychisch kranken oder labilen jungen Menschen.

Ihre pädagogischen Gespräche greifen zu kurz und Sie finden den Schlüssel zum Problem nicht. Sie merken im Umgang mit diesen jungen Menschen, dass Ihr pädagogisches Handeln nicht oder zu wenig fruchtet.

Oft stellen Sie fest, dass Sie und andere sich im normalen Berufsalltag mit diesen jungen Menschen sehr schwer tun.

Diese Fortbildung gibt Ihnen einen Einblick in häufige psychische Störungsbilder bei jungen Menschen, so dass Sie in Ihrer Arbeit solche tieferliegenden Störungen an einigen Anzeichen erkennen oder vermuten können (eine verbindliche Diagnose ist dem Fachmann/ der Fachfrau vorbehalten.)

Daraus ergeben sich spezielle Konsequenzen für Ihr professionelles Handeln in der Arbeitswelt, die Sie auch anhand Ihrer Fälle aus der Praxis verdeutlichen können.

Flyer psychische Erkrankungen

[ninja_form id=3]

Jun
15
Fr
§ 8a SGB VIII und Bundeskinderschutzgesetz @ Haus Eckstein
Jun 15 um 10:00 – 17:00
§ 8a SGB VIII und Bundeskinderschutzgesetz @ Haus Eckstein

Sie arbeiten mit Kindern und Jugendlichen an Schulen.

Als Mitarbeiter*in sind Sie seit der Einführung des § 8a SGB VIII viel stärker angehalten, „gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Wohls eines Kindes oder Jugendlichen“ wahrzunehmen, diese „im Zusammenwirken mehrerer Fachkräfte“ einzuschätzen und hierzu ein „insoweit erfahrene Fachkraft“ hinzuzuziehen.

Ihre Aufgabe ist ein Balanceakt:

  • Sie sollen die Eltern dazu bewegen, Hilfe in Anspruch zu nehmen und gleichzeitig den Schutz des Kindes gewährleisten.
  • Sie sollen weder vorschnell eingreifen, noch zu lange warten
  • Sie sind aufgefordert, zur rechten Zeit den zielführenden Kontakt mit der „insofern erfahrenen Fachkraft“ herzustellen

Dies verlangt von Ihnen die Kompetenz der Differenzierten Betrachtung der Situation und die gute Kenntnis der Unterstützungsmöglichkeiten Ihrer Einrichtunge, der JaS und der „insofern erfahrenen Fachkraft“

Flyer Kindswohlgefährdung

[ninja_form id=3]

Sep
24
Mo
BBJH Basics @ Evang. Bildungs- und Tagungszentrum
Sep 24 um 10:00 – Sep 26 um 13:00
BBJH Basics @ Evang. Bildungs- und Tagungszentrum

BBJH-Basics…
Sie sind als AnleiterIn oder pädagogische Fachkraft neu in der Berufsbezogenen Jugendhilfe. Ihre neue Aufgabe hat es in sich!

Mit schwierigen, noch nicht berufsreifen jungen Menschen qualitativ hochwertige Produkte herstellen oder Dienstleistungen erbringen, sie zu qualifizieren oder auszubilden und dabei auch noch ihre persönliche Entwicklung zu fördern – das ist ein Spagat.

Um diesen Spagat mit Erfolg und Freude angehen zu können, bieten wir zu einigen ausgewählten Spannungselementen, Basisinformationen und Basisqualifikationen an.

Flyer basics 2018

[ninja_form id=3]

Mai
10
Fr
Junge Geflüchtete – Traumatisierung und Handlungsmöglichkeiten für den Alltag @ Haus Eckstein
Mai 10 um 10:00 – 17:00
Junge Geflüchtete - Traumatisierung und Handlungsmöglichkeiten für den Alltag @ Haus Eckstein

Der Umgang mit jungen Geflüchteten als traumatisierte jungen Menschen stellt für Sie eine besondere Herausforderung dar.

Krieg, Flucht und Vertreibung hinterlassen bei den jungen Menschen tiefe körperliche und seelische Spuren.

Je jünger die Betroffenen dies erlebt haben und je weniger umsorgt sie waren, desto schwerwiegender sind die Folgen, die Sie in Ihrem Arbeitsalltag täglich erfahren. Postmigrationsfaktoren und posttraumatische Belastungsstörungen erschweren heute Konzentrations- und Leistungsfähigkeit im Schul- und Ausbildungsalltag.

Hinzu kommt eine andere kulturelle und sprachliche Sozialisierung.

Sie wünschen sich mehr Know how und Handlungskompetenz für Ihre alltägliche Arbeit mit traumatisierten jungen Menschen.

Flyer Trauma

[ninja_form id=3]