Verstärkte Präsenz in der Landeshauptstadt: Sabine Lindau ergänzt Spitze der Diakonie Bayern und folgt Sandra Schuhmann im Vorsitz der ejsa Bayern nach

Der Vorstand der Diakonie Bayern, der Landesverband der bayerischen Diakonie mit Hauptsitz in Nürnberg, wird erweitert. Damit sollen die Präsenz in der Landeshauptstadt verstärkt und die Kontakte zu Ministerien, Parteien und Verbänden intensiviert werden. Der Diakonische Rat hat die Theologin und Betriebswirtin Sabine Lindau in den Vorstand des zweitgrößten bayerischen Wohlfahrtsverbandes berufen. Sie ist bislang Geschäftsführerin der Bezirksstelle der Diakonie Bayern in München und Mitglied der Leitungskonferenz der Inneren Mission München. Sabine Lindau wird ihre Aufgaben schwerpunktmäßig von der „Münchener Stelle“ des Landesverbands aus wahrnehmen.

Im Diakonischen Werk Bayern wird Sabine Lindau neben der landesverbandlichen Vertretung in München künftig die Bereiche Integration, Migration und Flüchtlingshilfe sowie Kinder, Jugendliche, Familien, Frauen verantworten. Sie ergänzt den bislang dreiköpfigen Vorstand, bestehend aus Diakoniepräsident und 1. Vorstand, Pfarrer Michael Bammessel, dem 2. Vorstand Wolfgang Janowsky (Wirtschaft und Recht) sowie Fachvorständin Sandra Schuhmann (Gesundheit und Teilhabe). Der Amtsantritt erfolgte zum 1.6.2020. Mit der Mitgliederversammlung der ejsa Bayern am 23.6.20 wird Sabine Lindau auch den stv. Vorsitz bei der ejsa Bayern e.V. übernehmen.